Plauen, 01.04.2016, von Stefan Ulbrich

THW OV Plauen rüstet auf alternativen Fahrzeugantrieb um

Ein Team von ambitionierten Helfern des THW Ortsverbandes Plauen nutzte den vergangenen technischen Dienst, um eine großartige Vision ihres Ortsbeauftragten zu realisieren.   Der Mannschaftstransportwagen vom Typ Mercedes Benz Sprinter, der zum Zugtrupp des ersten technischen Zuges vom Ortsverband Plauen gehört, wurde mit einem kraftvollen Elektroantrieb ausgerüstet. Die Idee dazu kam im Herbst 2015 bei einer abendlichen Zusammenkunft nach Dienstende und wurde schnell als Schnapsidee verworfen, jedoch nicht von unserem Ortsbeauftragten Benjamin Fritzsch. Da dieser aus dem KFZ-Bereich kommt, wusste er sofort welche Inhalte umsetzbar waren und was völliger Blödsinn ist. An der Machbarkeit hatte er nie gezweifelt und begann sofort die Geschäftsstelle von der Idee zu begeistern. Zugute kam unserem Vorhaben, dass der Dieselantrieb zurzeit ziemlich in der Kritik steht.

Ökologische Betankung des neuen eMTW mit einem 16A Stecker

Ökologische Betankung des neuen eMTW mit einem 16A Stecker

Nach konstruktiven Verhandlungen erfand die Geschäftsstelle darauf hin für das Projekt den gigantischen Arbeitstitel ‚UaeA-MTW (Umrüstung alternativer elektrischer Antrieb – MTW)‘ und wir wurden der Prototyp OV. Anfang März 2016 waren alle benötigten Teile angeliefert und der Arbeitsplan erstellt. In vier Gruppen zu je vier Mann wurde der Umbau in sagenhaften 32h erfolgreich abgeschlossen.

Bevor der Elektroantrieb verbaut werden konnte, wurden alle "Altlasten" des Dieselmotors entfernt. Angefangen vom Motor samt Steuergerät, über Getriebe-Achsdifferential, Tank und Auspuffanlage. Leider musste auch die Standheizung weichen, da das Fahrzeug keinen Dieselkraftstoff mehr mitführt. Das ist jetzt natürlich ein Nachteil, welcher bis zum nächsten Winter beseitigt wird. Nach dem Entfernen und Reinigen begann der Einbau der neuen Komponenten. Den Platz des alten Tanks füllt ein riesiger Lithium-Akku und hinter der Tankklappe sitzt ein 16A Drehstromstrecker. Hierbei wurde bewusst nicht der größere und die Ladezeit signifikant verkürzende 32A Anschluss gewählt, um notfalls auch mit einem 8kVA Notstromaggregat der Bergungsgruppe das Fahrzeug zu laden. Den Motorraum füllt das Steuergerät aus, welches die vier Radantriebe gezielt mit Energie versorgt.

"ABS, ESP, ASR und wie die ganzen elektrischen Assistenzsysteme heißen, sind nun in einem großen silbernen Würfel verborgen. Und das Fahrzeug verfügt nun auch über Allradantrieb," freut sich Benjamin Fritzsch und blickt etwas wehmütig auf den alten Vierzylinder des Mercedes. "Eigentlich ist es schade um den soliden Dieselmotor. Er lief auch nach vierzehn Jahren ruhig und fast völlig problemlos. Wenn er lief, merkte man kaum, dass er vorhanden war. Selbst während der Fahrt. Der jetzt verbaute Elektroantrieb aus der neuesten Generation leistet aber sagenhafte 50kW mehr und wiegt dabei 220kg. Das fehlende Gewicht kommt uns in der Zuladung zugute und wird demnächst durch den TÜV und die Zulassungsstelle offiziell in der Zulassungsbescheinigung Teil I eingetragen."

Der OV Plauen besitzt nun offiziell den ersten eMTW. Ob der Funkrufname und das taktische Zeichen geändert bzw. neu erfunden werden, steht noch nicht endgültig fest.


  • Ökologische Betankung des neuen eMTW mit einem 16A Stecker

  • Ökologische Betankung des neuen eMTW mit einem 16A Stecker

  • Ausbau der Steuergeräte und Vorbereitung der neuen Elektrik

  • Ausbau der Steuergeräte und Vorbereitung der neuen Elektrik

  • Ausbau der Steuergeräte und Vorbereitung der neuen Elektrik

  • Ausbau der Steuergeräte und Vorbereitung der neuen Elektrik

  • Neues taktisches Zeichen eMTW

  • Neues taktisches Zeichen eMTW

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: